Posts Tagged "Google AdWords"

Immer häufiger kommt es vor, dass die eigene Homepage bei Suchanfragen potenzieller Kunden bei Google nicht auf der ersten Seite der Suchergebnisse erscheint. Und das trotz sauberer Programmierung und SEO (Suchmaschinen Optimierung). Leider kann man das selbst nur sehr schwer kontrollieren. Abhilfe schafft der Service Google AdWords (PPC).

 

Der Grund, warum eine eigentlich gute Seite nicht mehr aufgeführt wird, liegt zum einen darin, dass der Markt immer härter umkämpft wird, d.h. die Konkurrenz in dem eigenen Segment steigt.

Der zweite und wichtigere Grund liegt darin, dass Google seine begehrten Plätze auf den ersten Seiten verkauft (genauer versteigert). Bis zu 80% des gesamten Platzes wird so vergeben. Da Kunden in der Regel nicht konkret nacheinem Firmennamen suchen, sondern nach Produkten und Lösungen, wird der eigene Eintrag von den ersten Suchergebnissen von denen, die dafür zahlen, verdrängt.

In der Konsequenz heißt das: möchte man auch weiterhin seine Kunden über das Internet gewinnen, muss man auch weiterhin dafür sorgen, selbst möglichst weit vorne in den Suchergebnissen zu erscheinen. Das Mittel, das Google dafür zur Verfügung stellt, heißt Google AdWords. Die Methode PPC, Pay Per Click. (PPC deswegen, weil die Gebühr erst fällig wird, wenn ein Kunde auf die Anzeige klickt und auf eine Seite geleitet wird).

Schauen Sie unser Video, indem wir erklären, wie das genau funktioniert und was für Vorteile es bietet.

 

KRquadrat bietet als Dienstleistung die Überwachung, Erstellung, Analyse und Bewertung Ihrer PPC Strategie. Dazu gehören:

  • Keyword-Recherche
  • Zeit- und Budgetplanung
  • Erstellung passender Werbetexte
  • A/B Tests
  • Gestaltung von Landing-Pages und speziellen Formularen
  • Berichte

Sie haben keine Zeit für diese Arbeiten? Dann kümmern Sie sich um Ihr Tagesgeschäft, wir kümmern uns um Ihr Marketing!

Fragen Sie uns und rufen gleich an: 04244 – 966 966

AllgemeinInternetMarketing

Dabei sein ist alles, oder?

Olympischer Gedanke für Internetseiten reicht nicht

Dieser olympische Gedanke hat schon lange für Internetseiten keine Bedeutung mehr. Wer heute eine Homepage ins Netz stellt, sollte sich genaue Gedanken darüber machen, welche Ziele er mit seiner Homepage verfolgen möchte.

Nur wer seine Ziele definiert, kann konkrete Aktionen planen, um diese zu erreichen. Nur wer Ziele setzt, kann auch die Performance messen.

In diesem Artikel geht es um Webseiten-Marketing !

 

Häufig haben Internetseiten den Charakter von „me-too-Seiten“, frei nach dem Motto: Die anderen sind im Internet, dann sollte ich es auch sein. Schnell werden die eigenen Leistungen und Produkte zusammengestellt und veröffentlicht. Natürlich spielt die Qualität der Gestaltung, die Benutzerfreundlichkeit und die technische Umsetzung eine wichtige Rolle, doch darum soll es hier nicht gehen. Vielmehr geht es um die Kernfrage, was man mit seiner Internetseite erreichen möchte?

 

Diese Ziele können ganz unterschiedlich sein, selbst bei identischen Branchen und ähnlichen Unternehmungen. Unternehmer A möchte vielleicht nur eine einfache Internetvisitenkarte hinterlassen, während Betrieb B gerne aktuell über Produkte, Neuerungen und eigene Dienstleistungen zeitnah berichten möchte. Ergänzend gibt er viele Tipps und Tricks rund um sein Fachgebiet (wertvoller Content). In Kombination mit einem Blog und Facebook versucht Betrieb B, einen aktiven Interessenten- und Kundenstamm aufzubauen. Die Community erhält regelmäßig Vorzugsangebote. So werden aus Interessenten Kunden gemacht.

An diesem Beispiel erkennt man bereits zwei Extrem-Typen: A ist passiv, hat keine konkreten Ziele. B verhält sich aktiv, versucht Interessenten zu finden, Vertrauen aufzubauen und aus Interessenten Kunden zu machen, die er dann mit spannenden Informationen an sein Unternehmen bindet. Alles mit dem Ziel, neue Kunden zu finden, sich neue Märkte zu erschließen und letztlich mehr Umsatz zu generieren.

Nehmen wir weiter an, A bemerkt, dass seine Homepage nach der Erstellung zwar kaum weitere Ressourcen verbraucht (weder finanzielle noch zeitliche), aber auch keinen Mehrwert generiert. A vergleicht das mit einem schicken neuen Telefon. Er kann sich an dem Design erfreuen, aber solange er niemanden seine Nummer mitteilt, wird er auch nicht angerufen.

So beschließt A, seine Seite für die Suchmaschinen und Mobilen Geräte von einem Spezialisten optimieren zu lassen. Nun wird seine Seite zwar regional bei relevanten Suchanfragen seitens Google in der Trefferliste angezeigt. Leider immer häufiger erst auf der zweiten Seite. Auf der ersten Seite stehen 8 Treffer mit dem Zusatz „Anzeige“ sowie eine Google-Karte mit drei weiteren Treffern seiner ärgsten Mitbewerber. Alles bezahlte Anzeigen-Werbung. Die wenigen freien Plätze, die noch Ergebnisse der nativen Suche anzeigen, sind durch alte etablierte Webseiten besetzt. Zu viele regionale Betriebe wollen auf die erste Seite.

Anmerkung: Google ist schon lange keine objektive Suchmaschine mehr. Es ist eine hochgradig kommerzialisierte Anzeigenmaschine. Es ist zu befürchten, dass zukünftig ein Eintrag nur noch zu erkaufen sein wird. Die kleinen, finanzschwachen und technisch unversierten Unternehmen werden auf der Strecke bleiben…

 

Kommen wir zurück zu unserem aktiven Unternehmer B. Er hatte von Anfang an daran gedacht, seine Seite Suchmaschinen freundlich programmieren zulassen. Doch nach einiger Zeit wurde ihm bewusst, dass auch das nur eine passive Strategie ist, denn nach wie vor muss seine Seite erst gefunden werden. Daraufhin hat er beschlossen, eine Strategie anzuwenden, wie er aktiv neue Kunden in seinem Zielgruppensegment suchen kann. Für B waren von Anfang an zwei Instrumente attraktiv: Google AdWords und Facebook Werbung (da er einen aktiven Facebook Account betreibt).

Beide Instrumente arbeiten ähnlich: Man kann innerhalb einer selbst definierten Zielgruppe (z.B. Alter, Geschlecht, Region, Gerätetyp, sowie weiterer Eigenschaften) gezielt Werbung schalten. Diese ist bis dahin kostenlos (genauso wie die etwaigen Tools). Erst wenn über die Werbung eine definierte Aktion ausgelöst wird (z.B. der Klick auf den Link zur Homepage), entstehen Kosten. Diese bezeichnet man dann auch als CPC (Costs per Click). Sowohl Google AdWords als auch Facebook Werbung bieten viele tiefgreifende Möglichkeiten der Analyse und Tests (z.B. A/B Test). Ebenso hat man in beiden Portalen eine genaue Kostenkontrolle, denn man kann definieren, wie viel man maximal für den einzelnen Klick, am Tag oder insgesamt ausgeben möchte. Und beide Portale bieten umfangreiche Auswertungen und Statistiken.

 

Webseiten-MarketingGoogle AdWords funktioniert so, dass die Anzeige ähnlich aussieht wie ein natives Suchergebnis. Lediglich der kleine Zusatz „Anzeige“ signalisiert hier den kommerziellen Hintergrund. Je mehr man bereit ist, für den einzelnen Klick zu investieren, desto weiter vorne steht man in den Suchergebnissen. Gesteuert wird das durch die definierten relevanten Schlüsselwörter der Anzeige. Google bietet diverse Tools, um die für das eigene Geschäft besten Suchbegriffe herauszufinden und zu testen, wo man ca. mit dem eigenen Gebot im Vergleich zur Konkurrenz steht. (Klever, oder? So weiß man, dass man mehr bieten muss als der Mitbewerber. Die Preisspirale geht kontinuierlich nach oben und in Googles Kassen klingelt es)

Über den Erfolg der Anzeigen erstellt Google genaue Statistiken. So erfährt man z.B., welche Suchbegriffe und welche Anzeigen im Vergleich zu den meisten Klicks geführt hat. Diese Informationen kann man nutzen, um die eigene Homepage mit relevanten Keywords für die Suchmaschine zu optimieren.

 

Das Werben auf Facebook bietet noch mehr Möglichkeiten und feinere Instrumente als Google AdWords. Während Google AdWords ganz auf die Anzeige bei Google Suchanfragen ausgerichtet ist, funktioniert Facebook anders. Hier geht es darum, eine eigene Anzeige mit Bild und Texten in Kombination mit Aktionen zu gestalten. Diese Werbeanzeigen werden dann in verschiedenen Medien geschaltet. Das kann auch bei Partnern oder Tochtergesellschaften (wie Instagram) von Facebook geschehen.

Bei Facebook muss die Zielgruppe festgelegt werden, bei der später die Anzeige erscheinen soll. Neben Merkmalen wie Geschlecht, Alter, Region und Funktion können auch bestimmte Zielgruppen festgelegt werden, wie z.B. Schaltung der Anzeige

  • bei Usern, die dem Profil der eigenen Fans entsprechen
  • die den Profilen der eigenen Newslettergruppe (MailChimp) entsprechen
  • bei Usern, die dem Profil der eigenen Fans und Homepagebesuchern entsprechen, aber die das Facebook-Profil (noch) nicht gelikt haben
  • bei meinen Fans, die mich gelikt haben, etc.

 

Zusammenfassung Webseiten-Marketing

Webdesign ist deutlich mehr, als die nette Gestaltung einer Homepage. Über kurz oder lang sollte sich eine kommerzielle Internetseite direkt oder indirekt bezahlt machen, sonst braucht man sie nicht zu betreiben. Dazu setzt man Ziele und überlegt, was man mit seiner Homepage erreichen möchte. Sind die Ziele definiert, wählt man die Instrumente, um diese Ziele zu erreichen und legt die Ressourcen (Budget/Zeit/Verantwortlichkeit) fest. Wie bei jedem Projekt und Ziel ist eine kontinuierliche Kontrolle und Steuerung wichtig.

 

Was kann KRquadrat für Sie tun?

Wir können Ihnen helfen, die verschiedenen Phasen einer aktiven Homepage umzusetzen und unterstützen Sie beim Webseiten-Marketing,

Service KRquadrat

  • die Ziele für Ihre Seite zu finden und zu definieren
  • aus einer passiven Seite eine moderne, Suchmaschinen freundliche Seite zu machen und uns um die passive (und aktive) Suchmaschinenoptimierung zu kümmern (SEO)
  • die Seite für Google zu optimieren und Google Instrumente einzubauen
  • Ihre Social Media Seiten zu gestalten (Google+ und Facebook) und einzurichten
  • Google AdWords Kampagnen einzustellen
  • Facebook Werbung zu erstellen
  • monatlich die Kampagnen auszuwerten und  Reports zu erstellen

 

Wir bieten den Service, bei dem wir kontinuierlich Ihre Google AdWords und/oder Facebook Kampagnen überwachen, auswerten und optimieren. Sie werden monatlich über die Ergebnisse unterrichtet. Gewonnene Erkenntnisse werden unmittelbar für die Suchmaschinenoptimierung der Homepage umgesetzt (SEO).

Ihr Vorteil: Nutzen Sie die modernen Instrumente des iMarketings, ohne sich selbst mit den komplexen und zeitaufwendigen Dingen auseinander setzen zu müssen. Ersparen Sie sich zeitaufwendige Auswertungen und viele Statistiken. Wir fassen das Wichtigste für Sie zusammen.

Haben Sie Interesse, den nächsten Schritt zu gehen? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

InternetMarketing

Copyright: 2004 – 2017 | KRquadrat.com